Stuck in the mud

Stuck in the mud

Frisch im neuen Jahr hatten wir die grandiose Idee unser blaues Ungetüm mal auf die Waage zu stellen um zu wissen, wie viel wir zuladen können bevor wir die 3,5 Tonnen sprengen. Also flott zu meinen Eltern und ab gehts.

Soweit der Plan….

Unser Iveco steckt seit diesem besagten Morgen und nun seit 2 Wochen im Matsch! Nur mal schnell auf dem Grundstück wenden war nicht. Vor dem Schlafzimmerfenster meiner Eltern und direkt am großen Wohnzimmerfenster stecken wir bis zur Felge im Matsch. Schwups, waren auch meine Eltern wach und begutachteten das Spektakel in ihrem Garten ans dem Fenster.

Noch waren wir optimistisch, denn hey, wir haben ja Allrad. Leider nur in der Theorie. Scheint kaputt, auf jeden Fall sind die metallenen Geräusche ziemlich markdurchdringend.

Etwas frustriert bleiben wir also an Ort und Stelle stehen und widmeten uns dem Ausbau der noch vorhandenen Einbauteile der Kabine. Die ist jetzt leer und der Ausbau kann starten.

Letztes Wochenende waren wir dann wieder im Garten und stellten mit Erschrecken fest, dass die Räder noch weiter eingesunken sind. Es regnete und regnete und regnete. Also ran an die Spaten und ausbuddeln. Nach 4,5 Stunden Garten umgraben und immer wieder mit dem Wagenheber das Auto anheben stehen nun alle 4 Reifen auf Stahlplatten. Wir waren klatschnass bis auf die Haut, aber glücklich.

Nun friert es endlich und die Hoffnung, dass wir endlich wieder Fahren können stieg. Also ging heute morgen wieder hin. Nach einem ausgiebigen Bummel durch zwei Baumärkte wollten wir das blaue Ungetüm endlich wieder auf die Straße bringen. Uuuuuuund: Batterie leer. Er springt nicht an. Wir bleiben dran und lachen (noch) über diesen holprigen Start in die hoffentlich lange Liebesbeziehung zu unserem IVECO 40-10WM.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.