Letzter Stop Christchurch

Letzter Stop Christchurch

In Christchurch endete unsere Reise nach knapp über drei Wochen Neuseeland.

Die Stadt ist weitläufig, eine riesige Baustelle, es gibt kein richtiges Zentrum und die Wege sind furchtbar lang. Dazu kommt, dass um spätestens 18Uhr alle Läden geschlossen haben und das ganze an eine Geisterstadt erinnert. Nicht ganz das, was man von einer Stadt so erwartet.

Dafür waren wir noch im Wildlife Reserve. Wir wollten noch lebende Kiwis sehen. Im Nachthaus, haben wir dann gute 20 Minuten einen Stein angestarrt, weil wir überzeugt waren, dass es ein Kiwi ist. Irgendwann lief dann ein Kiwi im Gehege rum und war auch nur 4mal so groß wie unser liebgewonnener Stein. Witzige Tierchen.

Dann waren wir noch lange bei den Keas. Das sind Papageien, die im Hochland leben. Ziemlih zutraulich und intelligent. Hanno hatte größten Spaß all die Vögelchen zu füttern.

Nach 3510 km haben wir dann auch Bruno goodbye gesagt und ihn zurück in die Hände seiner unsympatischen Besitzer gegeben. Die Rückzahlung für die verlorenen Tage, das Downgrade und die Differenz von Benzin zu Diesel haben wir nach einigen Drohungen nun endlich auch erhalten. Das ganze mit der Camperagentur hat uns leider den ganzen Urlaub über beschäftigt, auch wenn wir immer wieder versucht haben es auszublenden. Etwas schade.

Die letzte Nacht verbrachten wir in einem Homestay. Eine verdammt chicke Bude eines Mentalisten und einer Chinesin. Spannende Menschen. Dann gings von Christchurch nach Auckand, von Auckland nach Hong Kong, von Hong Kong nach Frankfurt und von Frankfurt nach Aachen. Nach 36 Stunden waren wir Freitag morgen zu Hause. Für Hanno gings dann in die Uni und für mich zum Bürgeramt und der Bank die Namensänderung mitteilen. Gerade bekämpen wir den Jetlag, damit wir Montag wieder richtig durchstarten können.

Nächstes Ziel? Das steht noch in den Sternen, aber ein paar Ideechen haben wir schon. 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.