Geschichten von der Straße – Norm, unser Werkstatt-Opi

Geschichten von der Straße – Norm, unser Werkstatt-Opi

Heute gibts die wohl bisher persönlichste Geschichte von der Straße. Ottawa hat uns mit viel großem Mist begrüßt, aber bei all dem negativen gabs da ganz schnell eine Begegnung, die uns nachhaltig beeindruckt:

Die mit Norm – liebevoll auch Werkstatt-Opi genannt.

Norm begrüßte uns, als wir mit dem Abschleppwagen ankamen griesgrämig und schlecht gelaunt. Puh, das wird hart, dachten wir.

Im Laufe des ersten Tages wendete sich das ganze aber in die komplett andere Richtung. Wir tauten alle male auf und wurden etwas lockerer.

Norm stand uns mit Rat und Tat zur Seite, wenn uns eine Hand fehlte. Er suchte Lösungen, wenn wir ratlos vor Bruno standen. Er teilte mit uns seine jahrelangen Erfahrungen und half bei der Fehlersuche. Er machte Witze, wenn ich wiedermal den Tränen nah war. Er stand mit mir im Müll und suchte das verlorene Teil des Geschwindigkeitssensors.Er erzählte Geschichten über die kleinen Maleure in der Werkstatt, über seine Familie, über Kanada, …

Und er teilte sein Essen mit uns und achtete darauf, dass wir immer ein Wasser kühl gestellt hatten. Hotdogs und Trauben, Hähnchen und Fritten, frische Eier vom Nachbarn, sein Lieblings Reispudding, …
Kleinigkeiten, die uns die Tage so viel besser machten.

Er zog Bruno mit seinem Wagen mehrfach in die Werkstatt und schob ihn trotz kaputten Knien wieder mit raus.
Als wir keinen Schlafplatz hatten bot er uns sogar sein Zelt im Garten an.
Auch Bruno durfte kostenlos zwei Wochen vor der Werkstatt stehen, weil er und der Werkstattbesitzer der Meinung waren, wir würden schon genug Geld verlieren.

Norm war irgendwie immer da. Wussten wir nicht weiter, hatte er eine Idee. Wir zwei haben unheimlich viel gelernt von ihm und das alles war kostenlos. Nicht eine Minute hat er uns in Rechnung gestellt.

Norm ist einfach klasse. Wir wussten, dass die Kanadier unheimlich nett und hilfsbereit sind, aber das übersteigt wirklich alles.
Zum Abschied gab es einen öligen, schwitzigen, festen Drücker von ihm. Wir hatten ihn richtig ins Herz geschlossen und er uns scheinbar auch.

Ich kann euch gar nicht sagen, wie dankbar ich dafür bin, dass Norm darauf aufgepasst hat, dass wir keinen Unsinn fabrizieren und uns immer den Schritt weiter gebracht hat, den wir uns nicht zu gehen trauten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.